Montag, 27. Mai 2019

[Rezension] Skull 2: Im Fadenkreuz


Autor/in: Stefan Burban
Verlag: Atlantis Verlag
Genre: Science-Fiction
Seitenzahl: 396
Erhältlich: Amazon
ISBN: 
978-3864026553
Preis: 14,90€ (Taschenbuch)

Erscheinungsdatum: 07. April 2019










Klappentext:


Das Vereinigte Koloniale Königreich befindet sich im Umbruch. Ein neues Gesetz soll die Vormachtstellung einzelner Söldnereinheiten am Markt zementieren und somit die Mehrheit käuflicher Soldaten aus dem Geschäft drängen.

Die SKULLs werden damit in ihrer Existenz bedroht. Umso erfreulicher, dass nach einer langen Durststrecke endlich wieder ein Klient auf der Bildfläche erscheint. Die Söldner werden damit beauftragt, der Freien Republik Condor militärisch und logistisch unter die Arme zu greifen.

Condor steht innenpolitisch unter enormem Druck und hat täglich mit Demonstrationen und Unruhen zu kämpfen, die jederzeit in einem bewaffneten Konflikt münden könnten. Schon bald stellt sich heraus, dass jemand von außen die Fäden zieht, um die Freie Republik zu destabilisieren. Noch bevor den SKULLs ganz klar wird, wie ihnen geschieht, haben sie es mit einem waschechten Aufstand zu tun. Und plötzlich stehen die Söldner einem alten Feind gegenüber, der die SKULLs nie aus den Augen verloren hat. Und dieser ist entschlossen, alte Rechnungen zu begleichen …

Was Ray dazu schreibt:


Blackburn & Burban are back, baaaaybaaaay! Nach mittlerweile einem halben Dutzend Büchern kann ich wahrlich behaupten, dass Herr Burban mich wahrscheinlich auf lange Sicht nicht enttäuschen wird. Das Lesen des ersten Teils ist absolut Pflicht (und auch vom Inhalt her empfehlenswert!), da man sich sonst nur schwer zurechtfindet.

Auf den knapp 400 Seiten sind jede Menge Action und politische Intrigen verteilt, die in einer gesunden Mischung miteinander harmonieren. Durch Perspektivenwechsel erfährt man, was hinter den Kulissen stattfindet, während sich andernorts die Birnen weg geschossen werden, und somit werden gleichzeitig verschiedene Nebenhandlungen vorangebracht, die dem Buch die benötigte Abwechslung verleihen. Die auftretenden Figuren bekommen ein wenig mehr Kanten und Konturen, wenn sie nicht gerade das Zeitliche segnen, und wirken zum Ende des Buches weniger eindimensional als noch im ersten Teil. 

Die allgegenwärtige Spannung wird zusätzlich durch diverse Plot-Twists angefeuert, die ebenfalls Stoff für die nächsten Teile aufbauen und lasst euch gesagt ein: wenn die ersten beiden Teile bereits explosiv waren, dann werden die Fortsetzungen nochmals eine gewaltige Schippe drauflegen, dessen bin ich mir sicher.

Fazit:


Der zweite Teil der SKULL-Reihe bietet eine hervorragende Fortsetzung der Geschichte rund um Dexter Blackburn und erweitert die vorhandene Welt um etliche Aspekte, die in den zukünftigen Teilen aufgegriffen werden können. Stefan Burbans einfacher und detaillierter Schreibstil führt den Leser zielsicher durch die Handlung, auch wenn absolutes Chaos auf den interstellaren Schlachtfeldern herrscht und im Hintergrund etliche Fäden gezogen werden. Actionreich, unterhaltsam und ohne viel Technikgebrabbel weiß Herr Burban zu überzeugen und ich freue mich jetzt schon auf den dritten Teil ... wenn die Würfel fallen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen