Samstag, 22. Dezember 2018

[Rezension] I am Unicorn: Einhorn wider Willen

Autor/in: Dominik A. Meier
Genre: Humor
Seitenzahl: 297
Erhältlich: Amazon
ISBN:  
978-1790147441
Preis: 14,99€ (Taschenbuch)

Erscheinungsdatum: 07. Dezember 2018








Klappentext:

Alissa Neumann hat ein Problem. Sie verwandelt sich fast jede Nacht in den glitzernden Traum kleiner Kinder: Ein Einhorn. Mal ganz davon abgesehen, dass sie mit ihrem Zustand alles andere als glücklich ist, bringen ihre Verwandlungen auch jede Menge Probleme mit sich. So muss sie nicht nur eine geplante Weltreise ausfallen lassen, sondern hat auch mit den Tücken des Alltags zu kämpfen und muss letzten Endes sogar als Geburtstagsgeschenk für ihre Cousine Lina herhalten. Beim Versuch, mit ihrem gehörnten zweiten Ich klarzukommen und gleichzeitig eine Heilung für ihren Zustand zu finden, gerät sie in immer kuriosere und wahnwitzigere Situationen. Und als sie schließlich erfährt, was hinter ihren Verwandlungen steckt, nimmt das Chaos endgültig seinen Lauf.

Was Ray dazu schreibt:


Erinnert euch zurück. Vor wenigen Wochen haben wir einen ganzen Tag lang nur Textschnipsel und passendes zu diesem Buch gepostet. Dominik hat mir nämlich schon weit vor Release eine Leseprobe zukommen lassen und ich war begeistert.

Wir begleiten zwei Frauen, von denen sich eine in ein Wereinhorn verwandelt. Wie darf man sich das vorstellen? Wie Werwölfe. Bloß mit Pferdekopf, Horn und Hufen. Allerdings kann sie sich auch in ein ganzes Einhorn verwandeln. Dass das selbstverständlich Probleme und ungeahnte Möglichkeiten mit sich bringt, sollte jedem klar sein und auch der Hauptteil des Plots besteht hieraus.

Unnormal war nur, dass eine von ihnen ein Wereinhorn war und gerade zunehmend genervt versuchte, sich eine Reihe von Pizza- und Tomantensoßenflecken von dem weißen Fell zu wischen, das ihre Brust bedeckte.

Der Autor hat allerlei sympathische Charaktere erschaffen, von der einhörnigen Protagonistin bis hin zu Xavier, dem geheimnisvollen Einhornjäger. Es gibt enorm viele Witze, von denen die meisten selbstredend aus Redewendungen rund ums Pferd drehen. Allerdings gab es keinen einzigen Witz über Pferdeäpfel, allerdings hat sich der Autor das für einen zweiten Teil aufgehoben. Doch man sollte dieses Buch nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn teilweise gibt es tiefgreifende Gedankengänge, die durchaus ernst zu nehmen sind. 

Apropos zweiter Teil. Einige Situationen und Witze werden auch erst in der Fortsetzung aufgelöst, aber mit ein bisschen Hirnschmalz dürfte man auch alleine darauf kommen oder sich seine Reime bilden. Das Ende läutet einen zweiten Teil mit einem fetten Cliffhanger ein und generell liest sich das letzte Viertel des Buches ein wenig anders, was ich - persönlich - nicht als schlimm empfand. Der Autor hatte die Wahl zwischen diversen 0815-Endrouten und wofür er sich entschieden hat, ... lag ziemlich weit ab vom Schuss, aber ist trotzdem verdammt lustig.

Meine Highlights bestehen aus einer betrunkenen Sandra und der alten Englischlehrerin Frau Schleuser, die wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank hat. 

Fazit:


Das sich jemand in ein Wereinhorn verwandelt, ist definitiv ein Alleinstellungsmerkmal und bisher ist mir noch kein anderes Buch mit dieser Themativ vor die Linse gekommen. Ich hatte von Anfang bis Ende jede Menge Spaß mit diesem Buch und würde mich tatsächlich auf den zweiten Teil freuen. Auch Menschen, die Einhörner nicht mögen, kommen hiermit voll auf ihre Kosten. Zugreifen, Spaß haben, rezensieren! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen